Musterversand vieler Natursteine & kostenfrei Lieferung innerhalb Deutschlands!

Kieselsteine für Ihr Aquarium oder Ihren Teich

Mit der richtigen, artgerechten Gestaltung präsentieren sich Aquarium und Teich nicht nur als schöner Lebensraum für Fische und andere Bewohner, sondern auch als dekorativer Blickfang im Wohnzimmer bzw. im Garten. Zentraler Bestandteil einer abwechslungsreichen Unterwasserlandschaft sind Steine. Welche Natursteine geeignet sind und worauf Sie bei der Einrichtung mit Steinen achten sollten, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

 

Warum sind Steine notwendig für ein Aquarium und einen Teich?

Im Aquarium sind Steine unerlässlich. Sie bieten den Fischen nicht nur Versteckmöglichkeiten, sondern sorgen auch dafür, dass die Wasserpflanzen im Aquarium an Ort und Stelle bleiben. Der Bodengrund des Aquariums besteht aus zwei Schichten: dem Nähstoffboden, der als Dünger für die Pflanzen dient, sowie einer ca. vier bis sechs Zentimeter dicken Schicht aus Kieselsteinen oder anderen Natursteinen. Dank der Steine finden Wurzeln festen Halt. Zudem stellen die Natursteine sicher, dass der Nährboden keinen unmittelbaren Kontakt zum Wasser hat. Auch im Teich sind Natursteine ein wichtiger Bestandteil. Neben der hübschen Optik übernehmen sie die Aufgabe, mit ihrem Eigengewicht die Teichfolie zu sichern – nicht nur auf dem Grund des Teiches, sondern vor allem auch am Teichrand. Darüber hinaus spenden große Steine am Ufer Schatten.

 

Welche Steine verwende ich für den Teich oder das Aquarium?

Damit sich Fische, Wasserschnecken, Frösche und Co. nicht verletzten und auch das Glas des Aquariums und die Teichfolie keinen Schaden nehmen, sollten die Steine in jedem Fall abgerundet sein. Scharfe Kanten stellen gerade für Bodenfische eine Gefahr dar, da diese dicht über den Boden gleiten, um nach Futterresten zu suchen. Als guter Bodengrund sowohl für die Fische als auch für die Pflanzen hat sich Kies aus Quarz oder Naturstein bewährt. Diesen gibt es in verschiedenen Arten und Körnungen. Ob bräunlicher Amarelo Kies, weiß-grauer Gletscherkies, schwarzer Donaukies oder kleine bunte Kieselsteine, ob grob oder fein – für welchen Kies Sie sich entscheiden, hängt zum einen von Ihrem Geschmack und zum anderen von Ihren Aquariumstieren bzw. Teichtieren ab. Viele Fischarten buddeln gerne und benötigen deshalb einen Kies mit einer sehr kleinen Körnung von etwa einem bis zwei Millimeter. Zusätzlich zur Bodenschicht aus kleinen Kieselsteinen empfehlen sich etwas größere Natursteine, die den Fischen nicht nur als Versteck oder Rückzugsort dienen, sondern auch als natürliche Revierzonenbegrenzung fungieren. Lavasteine und Drachensteine stellen eine gute Option dar, da sie mit ihrer markanten Optik ein dekoratives Hardscape bieten. Am hübschesten wirken natürliche Farben wie Braun, Grau oder Schwarz, da sie den natürlichen Lebensraum der Tiere am besten widerspiegeln und ihnen Möglichkeiten zur Tarnung bieten.

 

Worauf sollte ich beim Kauf der Aquariumssteine bzw. Teichsteine achten?

Nicht jeder Stein ist für das Wasser geeignet. Auch Natursteine können unbekannte Stoffe und Materialien enthalten, die das Ökosystem im Aquarium und im Teich durcheinanderbringen und den Wassertieren schaden. Gefährliche Stoffe, die von Steinen abgegeben werden können, sind unter anderem Kalk, Metalle und Öle. Kalk im Aquariumswasser sorgt für einen höheren Härtegrad des Wassers und schadet der Gesundheit der Tiere. Ob ein Stein Kalk enthält, lässt sich aber ganz einfach nachprüfen: Einfach ein paar Tropfen Essigsäure oder Zitronensäure auf den Stein geben. Fängt er an zu schäumen, so ist er kalkhaltig und nicht fürs Aquarium geeignet. Auch Öl lässt sich schnell nachweisen: Legen Sie die Kieselsteine für einen Tag in eine Schüssel mit Wasser und schauen Sie anschließend, ob sich auf der Wasseroberfläche ein leichter Ölfilm gebildet hat. Am schwersten zu überprüfen ist der Metallgehalt von Steinen. Legen Sie auch diese für längere Zeit in eine Schüssel mit Wasser. Bilden sich Roststellen oder grünliche Verfärbungen am Stein? Oder lassen sich metallische Einschlüsse auch so mit bloßem Auge erkennen? Dann raten wir Ihnen davon ab, diese Steine für Ihr Aquarium oder für Ihren Teich zu verwenden.

 

Wie fülle ich die Steine in das Aquarium bzw. in den Teich?

Wichtig ist, dass Sie beim Einrichten der Lebensräume vorsichtig vorgehen, um nicht das Glas des Aquariums oder die Teichfolie zu beschädigen. Verwenden Sie nur natürlich abgerundete Steine. Beim Aquarium hat es einen schönen Effekt, wenn Sie den Bodengrund in Richtung der Rückwand leicht anhäufen – etwa auf zehn Zentimeter Höhe. Dadurch erreicht die Bodenfläche optisch mehr Tiefe und es sieht hübscher aus. Beim Teich können Sie den Kies großflächig auf der Teichfolie verteilen und anschließend mit einigen größeren Natursteinen beschweren. Da die Folie bis ans Ufer reicht, kann sie mit größeren Steinen und Pflanzen verdeckt werden. Achten Sie aber darauf, dass Frösche trotzdem die Möglichkeit haben, ins Wasser, aber auch aus dem Wasser zu gelangen.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.